Ausstellungen:





AUS:LOTEN

Anne Dingkuhn

02. 09 bis 01. 10. 2022

Kunst & Co. e.V. Klostergang 8a, 24937 Flensburg

 

Vernissage: Freitag 02.09.2022 um 19.00 Uhr

 

Führungen: Freitag,    16.9.22 um 18 Uhr; Samstag, 17.9.22 um 13 Uhr 

Finissage mit Kunstgespräch: Samstag, 01.10.22 um 14 Uhr

Die fragile, vertrocknete Hülse einer Frucht wird von einer Stecknadel vor dem eigenen Verfall
zu Staub bewahrt.
Ihr bunter Kopf schmückt wie ein Juwel die monochrome Trockenheit der ehemaligen Lebendigkeit und leitet das Auge unweigerlich auf das in den Hintergrund gerückte Wesentliche:
Menschliche Organe – und damit schlägt die Künstlerin eine Brücke von der jahrhundertealten verstaubten Kategorisierung der natürlichen Welt zur direkten, greifbaren Bedeutung für uns
und unser Leben.
Anne Dingkuhn lädt ein in eine Wunderkammer aus gefundenen Objekten, Artefakten, ein Sammelsurium aus Gegenständen, das den Betrachter näher zieht und die Sorgsamkeit verdeutlicht, mit der alle scheinbar willkürlich aufgereiht sind. Wir lassen uns berühren und zurück transportieren in vergangene Zeiten, Schulzeiten, oder das
eigene Fensterbrett.
Aus solchen Kuriositätenkabinetten entsprang damals die empirische Wissenschaft: Forscher, die notierten, Insekten sammelten, fixierten und in Schubladen schoben, bis hin zu Seefahrern, die ins Unbekannte aufbrachen, ihre „Neuentdeckungen“ kartierten und diese Orientierungskarten mit mythologischen Geschöpfen schmückten.
Wir blicken verwundert auf diese aus der Zeit gefallenen Ortungen und Beobachtungen. Aber welche sind unsere, scheint die Künstlerin zu fragen.
Barcodes? Algorithmen? Schaltkreise? Binärcodes? Wie genau erklären wir uns die für unser Überleben immer fragiler werdende Welt?
Wie sich unsere Wahrnehmung verändert hat und in welchem Umbruch wir uns gerade befinden, verdeutlicht Anne Dingkuhn in  AUS:LOTEN durch ihre Erforschung der Verbundenheit allen Lebens in einem Bild.
„Mich interessiert zunehmend, wie es gelingen kann, ein offeneres Wirklichkeitsverständnis zu generieren, einen Sinn für Mehrschichtigkeit und für die Relativität des vermeintlich Faktischen.
Wie lässt sich das Begrenzende, Separierende in unseren Ordnungskonzepten, also in unserem Denken überwinden. Und wie kommt das (bisher) Ungesagte, das Flüchtige oder nicht so Offensichtliche „ins Bild“? 

 



 


 


 


 


Jared Bartz, Wolfgang Block, Kerstin Bruchhäuser, Anne Dingkuhn,
Simone Fezer, Satenik Ghulijanyan, Sakir Gökcebag, Gerten Goldbeck,
Anna Goldmund, Farideh Jamshidi, Susanne Mewing,
Penny Monogiou & Lucas Betz, Jens Rausch, Jana Schumacher,
Annett Stenzel, Ellen Sturm-Loeding, Katja Windau

Die Jahresausstellung des Berufsverbands Bildender Künstler*innen stay. strong. resilient. fragt nach dem Phänomen der Resilienz, ihren Ursprüngen, ihren Auswirkungen, ihren Potenzialen. Als Schlagwort umfasst der Begriff unterschiedliche Dimensionen (menschlicher) Widerstands- und Anpassungsfähigkeit an äußere Reize und Einflussfaktoren. Wie geht der Mensch mit Krise(n) um? Wie wird die individuelle Krisenbewältigung im Sozialen ausgehandelt? Welche lokalen oder globalen Kräfte sind dafür mitbestimmend? Drastisch hat die Covid-19-Pandemie bestehende Ungleichheiten und damit verbundene Herausforderungen auf unterschiedlichen gesellschafts- und geopolitischen Ebenen vor Augen geführt: von asymmetrischen Zugangsbedingungen in der gesundheitlichen Versorgung über genderspezifische Benachteiligungen bis hin zu körperlicher sowie mentaler Unsicherheit. Die künstlerischen Arbeiten widmen sich persönlicher und kollektiver Verletzlichkeit, physischen und psychischen Grenzen, sowie gesellschaftlichen und ökologischen Machtstrukturen. Eröffnet Resilienz die Möglichkeit, gesellschaftliche Ungleichheiten zu reduzieren oder manifestiert sie vielmehr den Status Quo? Und ist Resilienz letztlich Symptom oder Heilung?

Eine Ausstellung des Berufsverbands bildender Künstler*innen Hamburg.
Kuratiert von Ann-Kathrin Hubrich & Ina Jessen.


SAMHAIN
31.Oktober – 14.November 2021
 
Anne Dingkuhn,
Sylvie Ringer & Simon Hehemann 
 

In der Ausstellung mit dem Titel Samhain, benannt nach dem keltischen Fest zu Beginn des Winters in der Nacht zum 1.November, bespielen die 3 Künstler 3 Räume in der denkmalgeschützten Villa inmitten des Niendorfer Geheges.

Mit Installationen, Zeichnungen und Lichtarbeiten greifen sie u.a. das Thema Dunkelheit auf. Der ungewöhnliche Ort der gerade sanierten Villa wird dabei Teil der Präsentation und Arbeiten über besondere Wahrnehmungs- und Bewußtsprozesse.  

Die Eröffnung findet am 31.10 2021 um  11 Uhr statt, mit einer Begrüßung durch Andreas Reichel (Werte erleben e.V.), und einer kurzen Einführung durch die Künstler.

Geöffnet: 31.10.2021 bis zum 14.11.2021,

Freitags 16 bis 18 Uhr,

Samstags und Sonntags 11 bis 17 Uhr,

Villa Mutzenbecher
Niendorfer Gehege
Bondenwald 110a, 22453 Hamburg


JULIAN CORDING SKULPTUR/INSTALLATION
ANNE DINGKUHN SKULPTUR/INSTALLATION
SABINE RIEMENSCHNEIDER HOLZSCHNITT/ZEICHNUNG
GINE SELLE FOTOGRAFIK/ZEICHNUNG
Vernissage Sonntag, 15. August 2021, ab 16 Uhr
Die Künstler*innen sind anwesend
Ausstellung im Landarbeiterhaus
Zehlendorfer Damm 200
14532 Kleinmachnow

Jared Bartz, Wolfgang Block, Kerstin Bruchhäuser, Anne Dingkuhn,
Simone Fezer, Satenik Ghulijanyan, Sakir Gökcebag, Gerten Goldbeck,
Anna Goldmund, Farideh Jamshidi, Susanne Mewing,
Penny Monogiou & Lucas Betz, Jens Rausch, Jana Schumacher,
Annett Stenzel, Ellen Sturm-Loeding, Katja Windau

Die Jahresausstellung des Berufsverbands Bildender Künstler*innen stay. strong. resilient. fragt nach dem Phänomen der Resilienz, ihren Ursprüngen, ihren Auswirkungen, ihren Potenzialen. Als Schlagwort umfasst der Begriff unterschiedliche Dimensionen (menschlicher) Widerstands- und Anpassungsfähigkeit an äußere Reize und Einflussfaktoren. Wie geht der Mensch mit Krise(n) um? Wie wird die individuelle Krisenbewältigung im Sozialen ausgehandelt? Welche lokalen oder globalen Kräfte sind dafür mitbestimmend? Drastisch hat die Covid-19-Pandemie bestehende Ungleichheiten und damit verbundene Herausforderungen auf unterschiedlichen gesellschafts- und geopolitischen Ebenen vor Augen geführt: von asymmetrischen Zugangsbedingungen in der gesundheitlichen Versorgung über genderspezifische Benachteiligungen bis hin zu körperlicher sowie mentaler Unsicherheit. Die künstlerischen Arbeiten widmen sich persönlicher und kollektiver Verletzlichkeit, physischen und psychischen Grenzen, sowie gesellschaftlichen und ökologischen Machtstrukturen. Eröffnet Resilienz die Möglichkeit, gesellschaftliche Ungleichheiten zu reduzieren oder manifestiert sie vielmehr den Status Quo? Und ist Resilienz letztlich Symptom oder Heilung?

Eine Ausstellung des Berufsverbands bildender Künstler*innen Hamburg.
Kuratiert von Ann-Kathrin Hubrich & Ina Jessen.


 


>>> Hier geht es zum Katalog! <<<


>>> Hier mehr erfahren! <<<


 


KUNSTHAUS HAMBURG

Klosterwall 15

20095 Hamburg

>>> Hier mehr erfahren! <<<


.


Stipendiatin des  PAV_STIP  2019  des Kulturwerk Schleswig-Holstein e.V.
Ausstellung der Stipendiaten PAV_STIP am 5. und 6. Oktober 2019
Gregory Büttner | Anne Dingkuhn | Nina Maria Küchler
Hier klicken:Link zum Katalog

.



POSITION.Forum/Ausstellung 2019 im Juli

25. Juli – 04. August 2019
POSITION. Forum /Ausstellung des Berufsverbands bildender Künstler*innen Hamburg

Fabrik der Künste, Kreuzbrook 10, 20537 Hamburg.
Eröffnung: Mittwoch 24. Juli 2019

Philip Angermaier. Birgit Bornemann. Jan Dietrich. Anne Dingkuhn. Roland Doil. Satenik Ghulijanyan. Christina von Grote. Svenja Hinrichs. Nina Hotopp. Taru Kallio. Simone Karl. Magda Krawcewicz. Jeanne Lefin. Ingrid Lill. Anne Linke. Xiaomin Liu. Chantal Maquet. Panagiota Monogiou. Antje Oertling-Kappenberg. Christine Rehders. Janine Schumacher. Holger Trepke. Dolores Varela Vilches

Weitere Informationen: https://www.bbk-hamburg.de/position-2019-im-juli/

.


Barlach Halle K, Hamburg:

„VONHEUTESEHEN“ (G,K)



Künstlergespräch (Nacht der Kirchen)

Samstag, 15. September 18:00 Uhr

18.00 Uhr, Kirche Rockenhof: Transit“ Ausstellung – Begegnung mit der Künstlerin
Anne Dingkuhn, Orgelmusik gespielt von Alexander Annegarn






bildschirmfoto-2017-01-06-um-22-37-40bildschirmfoto-2017-01-06-um-22-37-30

Flyer:


bildschirmfoto-2017-01-06-um-22-44-46bildschirmfoto-2017-01-06-um-22-44-56

HIER FLYER DOWNLOADEN